Brand und Wiedereinweihung der Achtelsbacher Kirche

Brand der Achtelsbacher Kirche

Durch ein Feuer in der Achtelsbacher Kirche in der Nacht zum Samstag, den 8. Januar 2010 wurde vor allem der Kirchturm stark beschädigt. Zwar konnte der Brand des Daches verhindert werden, die Empore im Inneren wurde aber durch das Feuer zerstört.

Gegen 4.21 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, die bereits acht Minuten später vor Ort eintraf. Die umliegenden Feuerwehren aus Achtelsbach, Brücken, Nohfelden, Birkenfeld, Hoppstädten, Idar-Oberstein und Bosen-Eckelhausen  rückten aus, um den Brand schnellstmöglich zu löschen. Auch das Deutsche Rote Kreuz, die Polizei und Kripo waren vor Ort. Mehr als 120 Helfer waren im Einsatz. 

Während der Löscharbeiten wurden die Einsatzkräfte bei Minus 8 Grad und Schneesturm mit heißen Getränken durch die Anwohner versorgt.

Am 19. April 2011 wurden die neuen Glocken durch die Fa. Rincker aus Sinn (Hessen) aufgehängt. Am nächsten Morgen wurde Probe geläutet - ein wunderbarer Klang.

Wiedereinweihung der Achtelsbacher Kirche

Über 200 Gottesdienstbesucher aus der Region waren am Sonntag, 31. Juli 2011, gekommen, um im Nachmittagsgottesdienst um 14 Uhr die Wiedereinweihung der vor anderthalb Jahren durch einen Brand geschädigten Achtelsbacher Kirche zu feiern.

Die Freude über die Wiederinbetriebnahme des denkmalgeschützten Gotteshauses spiegelte sich auch in Predigt und Grußworten wider:

„Ja, eine Kirche darf man lieb haben“, so Pfarrer Ulrich Hammer, „wir brauchen eine Kirche, die uns spüren lässt, dass es etwas Größeres gibt als uns selbst.“ Und: „Viele lebendige Steine haben mitgeholfen, dass die Kirche ein hilfreicher Ort bleibt, wo wir singen, beten, lachen und weinen können.“

Neben zahlreichen Laudatoren erinnerte Erwin Bonn, Pfarrer im Ruhestand und vormals 33 Jahre in Achtelsbach und Brücken tätig, an die unzähligen Anlässe, bei denen das Achtelsbacher Gotteshaus den Menschen in ihren Lebensfreunden und -nöten als "Ort des Auftankens" gedient habe. Seine Ehefrau trug ein treffendes Gedicht von Manfred Hausmann vor. Gemeinsam überreichte das Ehepaar Bonn eine prächtig blühende Hortensie: Blütenfarben passend zu den Rot- und Rosa-Tönen der neu gestalteten Kirche, Übertopf liebevoll abgestimmt auf den Sandsteinboden im Altarraum.

Pfarrer Ulrich Hammer dankte den Laudatoren für Grußworte und Spenden – und gleichzeitig allen heimischen und überregionalen Kräften für deren beeindruckendes Engagement.